Resilientes-Mindset
Be one step ahead – so macht dich ein resilientes Mindset zur Nummer EINS
Kategorien: Leadership-Training

Ein Mindset, das du auf persönliches Wachstum und Selbstwirksamkeit ausrichtest, unterstützt dich als resiliente Chefin, Bewältigungsstrategien zu entwickeln und auch unter Druck handlungsfähig zu bleiben. So stärkst du das Zutrauen in dich selbst.

Resiliente Chef*innen meistern Herausforderungen und Krisen mit Mut und Eleganz

Die gute Nachricht ist: Jeder ist resilient und du als Führungsfrau besonders. Wer sich mit der eigenen Widerstandsfähigkeit noch nicht beschäftigt hat, glaubt das vielleicht nur schwer. Doch bist du bereit, dich mit dir selbst auseinander zu setzen, stellst du ganz schnell fest: eine ganze Menge habe ich bereits geschafft!  Da war die Schule, die Ausbildung, das erste AC … Ein Blick zurück zeigt dir schnell, wie viel Resilienz du im Laufe deines Lebens bereits angesammelt hast. Du kannst dir hier jetzt anschauen, wie das resiliente Mindset erfolgreicher Female Leaders aufgebaut ist. Mit diesem Blogbeitrag will ich dir das in Deinen heutigen Tag mitgeben.

Du kannst diesen Beitrag auch als Podcast über Youtube hören:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie wirkt sich dein Mindset auf deine Resilienz und damit auf deinen Erfolg im Job aus?

Unser Mindset beschreibt unsere innere Haltung, unsere Denkweise und unsere Weltanschauung. So sind wir halt, ohne vielleicht genau zu wissen wie. Doch unsere Prägungen beeinflussen unser Denken, unser Handeln und unsere Gefühle. Sie entstehen durch unsere Erfahrungen, die guten genauso wie die schlechten. Dieses Mindset steigert das Selbstwertgefühl oder zieht uns nach unten. Dazu ein Beispiel: Als „neue“ Führungsfrau hältst du deine erste große Präsentation vor Kunden oder einer Führungsrunde. Du hast alles gegeben, fühlst dich gut vorbereitet und bist richtig stolz auf dich. Doch dein Chef hat eine ganze Menge daran auszusetzen. Er nennt es konstruktives Feedback – doch es kommt bei dir anders an. Was tust du jetzt und wie gehst du damit um? Schreckt es dich ab und hebst du zukünftig nicht mehr die Hand, wenn es darum geht, etwas auszuarbeiten und vor die Gruppe zu treten? Oder denkst du innerlich: Super, dass ich für das nächste Mal so viele gute Tipps bekomme, damit ich es beim nächsten Mal besser machen kann. Mein Chef hat ein echtes Interesse daran, dass ich meine Sache gut mache.

Dein resilientes Mindset ist auf persönliches Wachstum ausgerichtet, deine innere, resiliente Haltung hilft dir dabei, an deine Fähigkeit zu glauben, dich weiter zu entwickeln und in deinem Job zu wachsen. Ein resilientes Mindset bekommt es hin, sich persönlich weiter gut zu fühlen, auch wenn der Vorgesetzte an deinem Vortrag Verbesserungspotenziale sieht.

Unsere innere Einstellung zu Herausforderungen und Hürden hat einen großen Einfluss auf unseren Selbstwert und die Sinnhaftigkeit in unseren Aufgaben. Resiliente Führungskräfte sind auch von ihrer Selbstwirksamkeit überzeugt. Sie wissen genau, wo und was Sie wann selbst bewirken können. Diese persönliche Selbstwirksamkeit lässt sich durch Selbstreflexion, Training oder Coaching erfahren und stärken. Ein resilientes Mindset fördert deine Stressresistenz und damit deinen eigenen Erfolg positiv. Wir sind überzeugt, die Komplexität und die raschen Veränderungen meistern zu können. Komme da, was da wolle – so schnell haut mich nix mehr um …

So resilient ist dein Mindset – ein Faktencheck

Die Psychologin Carole Dweck zeigt in einer Studie mit Grundschulkindern, dass bereits Kinder unterschiedlich auf Herausforderungen reagieren. Die einen geben sofort auf, die anderen haben erst richtig Spaß, wenn es etwas schwieriger wird. Entscheidend dabei ist nicht, ob das Kind erfolgreich war, sondern ob es daran glaubt, etwas daraus lernen zu können.                          

Deshalb spricht man von einem „Fixed Mindset“ und einem „Growth Mindset“. Menschen mit einem Fixed Mindset glauben, dass man bestimmte Fähigkeiten hat oder eben nicht: Mathe kann man oder kann ich nicht. Da sie durch Vorurteile sich blockieren und über keine Strategie verfügen, an Herausforderungen wachsen zu können, versuchen sie Neues und Unbekanntes lieber zu vermeiden. Misserfolge werden so nicht als Lernschritt, sondern als persönliches Versagen empfunden. Besonders frustrierend ist es, wenn die Belohnung für eine besondere Anstrengung ausbleibt.

Menschen mit einem Growth Mindset gehen davon aus, dass sie sich stetig weiterentwickeln und fast alles lernen können, wenn sie nur genügend Energie investieren. Sie sehen auch in Fehlern und Misserfolgen kein persönliches Scheitern, sondern als notwendige Schritte zum Erfolg. Sie entwickeln so ihr Durchhaltevermögen und ihre innere Stärke. Resiliente Führungskräfte wissen genau, dass sich bestehende Denkweisen, das alte Mindset, die Gehirnstrukturen sich nicht nur verändern können, sondern auch müssen, um neuen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen.

Update für dein Mindset als erfolgreiche Nummer EINS im Job

Oft stellt uns das Mindset bei der Übernahme einer Führungsaufgabe oft ein Bein und bremst uns schon im Vorfeld aus. Oftmals sind uns diese Dynamiken gar nicht bewusst.

Resilienz-Mindset

Gleich schauen wir uns an, wie du dein Mindset und damit auch deine Resilienz entwickeln kannst. Zuvor werfen wir einen Blick darauf, wodurch sich resiliente Menschen bzw. Führungskräfte auszeichnen:

Sie sind in der Lage,

  • ihre Gefühle wahrzunehmen, zu steuern und eine professionelle Distanz aufzubauen;
  • sich achtsam in sich und in andere einzuspüren;
  • in Drucksituationen diszipliniert und gelassen zu bleiben;
  • für sich selbst und ihre Teams durch aktives Bewältigungsverhalten, innere Stärke und Resilienz aufzubauen;
  • mit Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl lösungsorientiert und selbstwirksam eigene Handlungsspielräume besetzen;
  • sich schnell von traumatischen Situationen zu erholen;
  • optimistisch und bejahend an Situationen heranzugehen;
  • sich aus einer vermeintlichen Retterrolle befreien und so dem eigenen Burnout und dem des Teams vorzubeugen;
  • ihr Verhalten zu reflektieren und damit ihre Selbstwirksamkeit und Sinnhaftigkeit im Tun zu erhöhen.

Erfolgreiche Führungsfrauen sind sich ihrer Selbstwirksamkeit bewusst

Es geht um die Fähigkeit, das Zutrauen in sich selbst zu haben, Herausforderungen auch unter Druck zu bewältigen und dabei aktiv Grenzen zu ziehen. Resilienz ist kein angeborenes Persönlichkeitsmerkmal, sondern wird individuell im Laufe des Lebens entwickelt. Dabei spielt auch der Umgang mit eigenen Lebensereignissen eine entscheidende Rolle. Oft ist man sich gar nicht bewusst, dass man bereits über gute Bewältigungsstrategien verfügt. Die innere Widerstandsfähigkeit ist ein entscheidender Aspekt, den täglichen Balanceakt einer Führungsaufgabe gut zu bewältigen.

Was also leistet ein Resilienztraining oder Resilienzcoaching für dich? Hier kannst du dein Growth Mindset erfahren und entwickeln. Der erste Schritt in der Führungsaufgabe ist, zwar Verantwortung zu übernehmen, aber dir nicht immer die Schuld zu geben, wenn etwas nicht sofort funktioniert. Schuld ist ein negatives, ja irgendwie klebriges Gefühl, das dich keinen Schritt weiterbringt. Verantwortung hingegen macht dich stark und handlungsfähig. Sie gibt dir in deinem Führungsjob das Gefühl, etwas bewirken zu können, also selbstwirksam zu sein. Du lernst, den inneren Kritiker an die Leine zu legen und achtsam und wertschätzend mit dir umzugehen. Selbstwahrnehmung und Selbstreflexion sind entscheidende Bausteine dieses Resilienzkonzeptes.

Nimm dein Leben und deinen Erfolg selbst in die Hand und nutze die Möglichkeit zum persönlichen Kennenlerngespräch für deinen nächsten Entwicklungsschritt.

Doris-Stein-Dobrinski-Trainings

Doris Stein-Dobrinski

  • Führungskräftetrainerin
  • Resilienztrainerin
  • Leadership Coach
  • Wirtschaftsmediatorin

09135 - 735 87 77

Gerne erstelle ich ein individuelles Angebot!